top of page

Projekt Madeira 4.

Landung auf Madeira mit Extras, oder das Abenteuer Porto Santo


Während unser ganzes Leben in einem Container nach Lissabon unterwegs war, stiegen wir mit unseren zwei Kindern, zwei Katzen und 12 Koffern (die natürlich nur unsere unverzichtbaren Sachen für die nächsten 2-8 Wochen enthielten, bis der Container ankommt, oder für den Fall, dass er im Atlantischen Ozean versinkt) in ein Flugzeug, in der Hoffnung, dass wir 4 kurze Stunden später in Funchal, der Hauptstadt Madeiras, auf dem Cristiano Ronaldo Flughafen landen würden. Nach ihm ist der Flughafen benannt, er stammt nämlich von hier und ist Madeiras großer Stolz. Ihm wurde ein Denkmal errichtet, er hat ein Museum und ein Hotel im Hafen von Funchal.


Im Flugzeug gab es WLAN, ich konnte die ganze Zeit mit meinen Freunden chatten, wir verabschiedeten uns, weinten, lachten und planten, wer die Insel wie oft besuchen würde. Nach 4 kurzen Stunden erreichten wir Funchal, ich verabschiedete mich von allen und teilte ihnen mit, dass wir angekommen sind und gleich landen werden... Aber da habe ich mich gewaltig geirrt. Wir kreisten zwar über Funchal, aber uns wurde mitgeteilt, dass der Wind zu stark ist und wir nicht landen dürfen.


Ich hatte zuvor schon auf gerüchteverbreitender Websites gelesen, als Madeira noch in der Entscheidungsphase war, dass der Flughafen von Funchal aufgrund seiner Lage als einer der gefährlichsten Flughäfen der Welt gilt. Nur speziell ausgebildete Piloten dürfen hier unter geeigneten Wetterbedingungen landen. An verschiedenen Stellen wird der Wind gemessen, und wenn er einen bestimmten Grad überschreitet, dürfen die Flugzeuge nicht landen. In solchen Fällen kann es zu stundenlangem Kreisen und Umleitungen kommen... Dies war eines der negativen Punkte in unserer Pro-und-Kontra-Liste, konnte uns aber nicht davon abbringen, umzuziehen. Immerhin, wie groß ist die Chance, dass man in eine solche Situation gerät?

Wir haben es gerade am Umzugstag erfahren, dass es egal ist, wie gering die Wahrscheinlichkeit ist, aber was passieren kann, passiert manchmal auch. Man teilte uns mit, dass viele Flugzeuge warten, sie schon vor uns kreisen, aber wir steigen nicht in die Schlange ein, weil wir nicht genug Treibstoff haben, sondern landen auf Porto Santo. Dies ist eine winzige Insel, die zu Madeira gehört, insgesamt 11 km lang und davon 9 km wunderschöner weißer Sandstrand. Die Elite Madeiras, aber eher ganz Portugals, kommt hierher, um Urlaub zu machen. Wir hatten geplant, sie in Zukunft zu besuchen, und wir haben bereits herausgefunden, dass morgens und abends eine Fähre zwischen den beiden Inseln verkehrt, mit der man 2,5 Stunden unterwegs ist, oder mit dem Flugzeug 10 Minuten. Aber jetzt? Mit zwei Katzen? 12 Koffern? Ohne Unterkunft, während wir zwei auf Madeira haben? Tomi beruhigte mich, dass die Fluggesellschaft eine Unterkunft arrangieren würde, also soll ich mir keine Sorgen machen.


Ich beruhigte mich für einen Moment, aber es dauerte nicht lange. Nach der Landung auf Porto Santo teilte man uns mit, dass es in den örtlichen Hotels keinen Platz für so viele Menschen gibt, da vor uns bereits ein paar Flüge angekommen waren, die untergebracht werden mussten. Wir werden nach dem Tanken weiter nach Gran Canaria fliegen, was ungefähr eine Flugstunde dauert. Dort wird uns eine Unterkunft zur Verfügung gestellt, die bereits für uns reserviert wurde. Morgen früh fliegen wir dann wieder zurück nach Madeira und versuchen, unter Berücksichtigung der günstigeren Wetterbedingungen erneut zu landen. Natürlich wurde uns angeboten, auf Porto Santo auszusteigen, aber wir wurden darauf hingewiesen, dass wir ab diesem Zeitpunkt auf uns selbst gestellt wären und die Fluggesellschaft keine weitere Verantwortung übernehmen würde.


Ich geriet völlig in Panik. Ich wusste, dass ich schnell eine Entscheidung treffen musste. Mein Herz raste, mein Kopf drehte sich. Jede einzelne Nervenzelle in mir diktierte mir, hier auszusteigen. Wir können heute nicht näher kommen, aber was hat es für einen Sinn, weiter zu fliegen? Was ist, wenn das Flugzeug morgen auch nicht auf Madeira landen kann? Heute ist Samstag, am Montag beginnt die Schule für die Kinder. Von hier aus haben wir zumindest eine Fähre, mit der wir überfahren können, wenn alles schief geht. Aber wenn wir hier aussteigen, sind wir wirklich auf uns allein gestellt, die Gesellschaft übernimmt weder Unterkunft noch sonstige Reisekosten. Es war eine schwierige Entscheidung, die schnell getroffen werden musste, denn nach dem Tanken würde das Flugzeug Porto Santo verlassen.

Und so geschah es, aber ohne uns. Ich hatte mich entschieden, auszusteigen und unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Tomi wäre geblieben. Normalerweise höre ich auf ihn, aber dieses Mal wagte ich es, anders zu entscheiden. Ich wusste, dass, wenn wir jetzt bleiben, wir keinen Einfluss auf die Dinge haben würden. Die Fluggesellschaft würde entscheiden, wohin und wann wir fliegen würden und wo wir untergebracht werden würden. Hier auf Porto Santo sind wir praktisch zu Hause und haben die Kontrolle über unsere eigene Situation.


Es war ein interessantes Gefühl, das Flugzeug wegfahren zu sehen und auf einer völlig fremden Insel mit zwei Kindern, zwei Katzen und zwölf Koffern zu stehen, ohne Abendessen, ohne Unterkunft, ohne Bekannte und mit fast leerem Akku im Telefon.

Wenn ihr denkt, dass das scheiße ist, dann habt ihr Recht. Wie scheiße es wirklich war, wurde uns erst klar, als wir alle Hotels auf Porto Santo anriefen und in jedem von ihnen erfahren mussten, dass Haustiere nicht erlaubt sind. Inzwischen war es dunkel geworden und wir saßen immer noch am Flughafen fest, weil wir nirgendwo hingehen konnten. Tomi hat es mir nie vorgeworfen, dass ich eine falsche Entscheidung getroffen hätte oder dass wir im Flugzeug hätten bleiben sollen, aber ich fühlte mich trotzdem sehr schuldig. Es war meine Schuld, dass wir in so großen Schwierigkeiten steckten. Ich hatte entschieden, dass wir aussteigen sollen. Ich fühlte, dass ich etwas tun musste, ich durfte nicht verzweifeln und ich durfte den Kindern nicht zeigen, dass ich Angst habe. Nur ein Wunder konnte uns davor retten, die Nacht am Flughafen zu verbringen.

Ich beschloss, um Hilfe zu bitten und schrieb in der lokalen Facebook-Gruppen. Ich beschrieb, was uns passiert war, wo wir waren, wir suchten nach einer Unterkunft mit Katzen. Kann jemand helfen? Wer mich kennt, der weiß, was das für mich bedeutete.


Ich mag es überhaupt nicht, um Hilfe zu bitten. Wenn es nur um mich gegangen wäre, hätte ich es jetzt auch nicht getan. Ich hätte einfach am Flughafen geschlafen. Aber wegen der Kinder musste ich es tun. Ich war schon auf negative, beleidigende Kommentare vorbereitet, dass ich eine so verantwortungslose Mutter bin. Es interessierte mich nicht. Sie hätten mich nicht mehr verletzen können, als ich mich in diesem Moment selbst verletzte. Aber nichts dergleichen geschah.


Die Antworten prasselten in Sekundenschnelle herein. Die Leute markierten sich gegenseitig, wer dort ein Haus oder eine Wohnung hatte, die gerade frei war. Wer nicht wirklich helfen konnte, teilte nur mit, dass er die Ereignisse verfolgt und uns in Gedanken die Daumen drückt. Sie schickten uns virtuelle Umarmungen. Aber das Wichtigste war, dass sie uns sofort eine Lösung fanden. Sie teilten meinen Beitrag so lange und markierten sich gegenseitig, bis sie eine Frau fanden, die ein Haus hatte, das frei war und man auch Katzen mitbringen konnte. Sie war jedoch nicht auf der Insel, aber die Schlüssel waren bei ihrer Putzfrau, die sie auch beauftragte, das Haus für uns vorzubereiten.


Wir fuhren mit dem Taxi zum Haus. Wir waren gerettet. Ich habe ein bisschen geweint, weil ich schon wusste, dass alles gut wird. Ich konnte mir eine Minute Schwäche erlauben.

Der Taxifahrer bot an, uns am nächsten Tag die Insel zu zeigen. Wenn wir schon hier festsaßen, sollten wir sie wenigstens nutzen. Als wir am Haus ankamen, hatte die Putzfrau alles vorbereitet und bot an, uns zum Abendessen und zum Einkaufen fürs Frühstück mitzunehmen.


Wir wollten nicht glauben, dass die Leute so nett und hilfsbereit sind. Sie wartete, bis wir eingekauft hatten, brachte uns zurück zum Haus und gab uns ihre Nummer für den Fall, dass wir etwas brauchten. Der Taxifahrer zeigte uns am nächsten Tag die Insel und empfahl Restaurants, in denen wir garantiert gut essen würden. Er sollte uns später zum Flughafen bringen, zeigte uns aber eine App, mit der man die landenden oder über Madeira kreisenden Flugzeuge verfolgen kann. Er sagte, dass er sie den ganzen Tag beobachtet habe, weil er sich Sorgen um uns mache. Er sah, dass den ganzen Tag keine Flugzeuge landen durften, deshalb empfiehlt er uns die Fähre. Es stimmt, dass sie statt 10 Minuten 2 Stunden dauert, aber sie bringt uns sicher noch heute nach Madeira.


Wir hörten ihm zu. Wir ließen das Flugzeug stehen. Wir fuhren mit der Fähre. Die Fähre war riesig und sehr komfortabel. Es gab mehrere Restaurants, ein Kino, einen Spielplatz, einen Club und eine Bar an Bord. Wir aßen zu Abend und spielten Karten, bis die Lichter Madeiras im Fenster auftauchten. Der Taxifahrer rief in Porto Santo noch einen Freund auf Madeira an, der ebenfalls ein großes Auto hat, erzählte ihm, dass hier eine Familie mit 12 Koffern, 2 Kindern und zwei Katzen die mit der Fähre ankommen werden, und bat ihn, uns zu warten und uns zu helfen. Er lud uns auf die Fähre und sein Freund wartete bereits in Funchal mit einem Schild in der Hand und einem Lächeln im Gesicht.

So sind die Menschen auf Madeira. Fast unglaublich, oder? Aber jedes Wort ist wahr und ich habe noch so viel zu sagen über sie. Dies ist wirklich ein besonderer Ort mit ganz besonderen Menschen. Werte, die ich in den letzten Jahren verloren geglaubt hatte, habe ich hier in der Mitte des Atlantischen Ozeans auf einer winzigen Insel wiederentdeckt.


Übrigens, wisst ihr, was mit unserem ursprünglichen Flug passiert ist? Ihr werdet es nicht glauben. Entscheidungen zu treffen ist immer schwierig, aber das Schlimmste ist, dass wir in den meisten Fällen nie wissen, was passiert wäre, wenn wir anders entschieden hätten.


Jetzt wissen wir es. Unser Flugzeug flog von Porto Santo nach Gran Canaria. Am nächsten Tag versuchte es erneut, auf Madeira zu landen. Es gelang nicht. Es flog nach Teneriffa, wo es die zweite Nacht verbrachte. An Tag drei gelang es immer noch nicht, auf Madeira zu landen, also flog es nach Faro, von wo aus es schließlich nach Hamburg zurückkehrte. Mit all den Passagieren an Bord, die anders als wir nicht am ersten Tag in Porto Santo ausgestiegen waren. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte, und das nicht nur, weil wir nicht nach Hamburg zurückkehrten, wo wir weder ein Zuhause noch unsere Sachen hatten, sondern weil die Menschen hier aus dieser Horrorstory ein Märchen für uns gemacht haben.


Das ist in erster Linie der Grund, warum wir hier sind. Die Menschen hier machen diesen Ort wirklich einzigartig. Natürlich ist auch der Poncha nicht schlecht, und das Espetada... Aber darüber werde ich später schreiben.

Abonniert und begleitet mich beim nächsten Mal wieder.

Kuss und Umarmung, Abigel

26 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Madeira mit Auto

Comments


Subcribe
bottom of page