top of page

Projekt Madeira 1.

Warum sind wir nach Madeira ausgewandert?

Vor 10 Jahren habe ich das letzte Mal gepostet, unsere Tochter ist jetzt 10 Jahre alt, und ich habe 10 Jahre in Hamburg verbracht. Diese magische "10" ist kaum zu fassen. Die Zeit ist wie im Flug vergangen.

In diesen 10 Jahren ist so viel passiert - unser Sohn wurde geboren, wir haben einen Schrebergarten gekauft, ein paar Jahre später haben wir ihn verkauft und ein Haus gekauft. Wir haben Deutsch gelernt, Tomi hat seinen Job bei einem deutschen Unternehmen gekündigt und begann nach den USA zu arbeiten. Ich habe das Fotografieren gelernt, wir haben die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, ich habe ein Fotostudio eröffnet, dann kam die Pandemie, und ich musste es schließen. Ich habe dann deutsches Recht studiert, und schließlich haben wir das Land verlassen. Das sind nur die Höhepunkte... Über all das werde ich in separaten Beiträgen schreiben, da es zu viel ist, um 10 Jahre auf einmal nachzuholen.


Aber warum haben wir trotzdem Deutschland verlassen?


Viele von euch haben mich das gefragt. Ich konnte niemandem eine klare Antwort geben, denn ich konnte die Gründe selbst nicht genau formulieren. Es gab keinen speziellen Grund. Tatsächlich würde ich die Frage eher umkehren.


Warum sind wir 10 Jahre in Deutschland geblieben?


Es war nie geplant, so lange zu bleiben. Ursprünglich wollten wir nur für 2 Jahre nach Hamburg ziehen, bis Maja groß genug ist und ich dann in mein geliebtes Budapest zurückkehre, um zu arbeiten. Daraus wurden schnell 4 Jahre, als Noel geboren wurde, und ihm verdanken wir nochmal zwei Jahre.


Ein weiteres Kind und ein zusätzliches Zimmer bedeuteten, dass wir ein größeres Zuhause brauchten. Aber die Kosten für eine größere Mietwohnung waren zu hoch, also haben wir ein Haus gekauft. Dieses Haus ist aber so großartig geworden, dass wir keine Lust mehr hatten, umzuziehen. Wir sahen keinen Grund, die Unannehmlichkeiten eines Umzugs, einer Schließung und eines Neuanfangs auf uns zu nehmen.


Es mag seltsam klingen, dass wir uns kein größeres Mietapartment leisten konnten, aber ein Haus kaufen konnten. Es ist wichtig zu wissen, dass in Deutschland im Jahr 2014 bereits 10% Eigenkapital ausreichten, um einen Kredit zu bekommen, und das zu sehr guten Konditionen, da die Zinssätze sehr niedrig waren.


Zum Glück haben wir die Telefonnummer eines örtlichen Finanzberaters von den Bauherren bekommen (der übrigens seitdem einer unserer besten Freunde ist und sich herausstellte, dass seine Freundin Ungarin ist und ein paar Worte Ungarisch kann, wie "schmutziges Schwein" und "Hintern versohlen"... sie hat mein Kind bei unserem ersten Treffen auf ihren Schoß genommen und ist im Zimmer hin und her gelaufen... ja, das war eine Überraschung... Aber diesem ganzen Hauskauf in Deutschland werde ich einen eigenen Beitrag widmen. Das Wichtige ist, dass er uns geholfen hat, unser 3-Zimmer-Apartment in Hamburg in ein 4-stöckiges Haus zu verwandeln, das uns monatlich weniger kostete als unsere vorherige Miete.


Unser kleines Haus stand an der Grenze von Hamburg-Norderstedt in einem Neubaugebiet, das noch im Aufbau war, als wir es gekauft haben. Das bedeutete, dass ungefähr zur gleichen Zeit wie wir, viele junge Familien mit kleinen Kindern dorthin gezogen sind. Jeder war neu, offen für Bekanntschaften, und die Kinder haben viele Freunde gefunden. Sie gingen in denselben Kindergarten, in dieselbe Schule und spielten nachmittags weiter in unserer Straße, die eine kleine Sackgasse war, mit einem Kreisverkehr am Ende - genau dort haben wir gewohnt.


Natürlich hatten wir immer alle Kinder bei uns, im Durchschnitt kamen 5-6 Kinder nachmittags vorbei. Die deutschen Kinder haben mit perfektem Ungarisch "Hallo", "bitte", "danke", "ja", "nein", "Pfannkuchen" gesagt... Ich habe in meinem Leben noch nie so viele Pfannkuchen gebacken, wie in den 10 Jahren in Hamburg. An Sommerabenden haben wir gegrillt, Cocktails getrunken und im Garten Tischtennis gespielt. Solange die Kinder klein waren, war der Kletterturm, die Schaukel, das Trampolin und das Planschbecken der Hit. Kurz gesagt, es war großartig.


Unser Haus war auch wunderschön. Es war unser Herz und unsere Seele. Ein wirklich warmes, gemütliches Zuhause. Auch die Erwachsenen waren genauso oft und gern bei uns wie die Kinder. Oft war es nicht klar, ob sie das Kind zum Spielen gebracht haben oder ob sie eigentlich nur ein wenig plaudern, Kaffee trinken und mit meiner Katze auf dem Wohnzimmerteppich kuscheln wollten. Die langen Samstagnächte mit Exit, Dixit, Pokerrunden, Gin Tonic oder einfach nur einem gemeinsamen Filmabend vermisse ich bereits jetzt sehr.


Zusammengefasst haben wir uns sehr wohl gefühlt. Aber der Umzug schwebte immer in der Luft, denn ich wollte wieder als Anwältin arbeiten, was ich nur zu Hause hätte tun können. Die Immobilienpreise in Budapest sind inzwischen aber so hoch gestiegen, dass wir uns einfach nicht leisten konnten, ein ähnliches Haus zu finanzieren. Schlimmeres kann einem nicht passieren, als das zu verlieren, was man bereits erreicht hat.


Dies war der Zeitpunkt, an dem ich mich von der Anwaltschaft verabschiedet habe. Das war übrigens eine unglaublich schwierige und schmerzhafte Entscheidung. Aber bei weitem nicht so schwierig wie die Frage, was ich mit mir anfangen sollte, wenn ich keine Anwältin mehr sein kann.


Sicherlich wollte ich unbedingt einen Beruf erlernen, den ich unabhängig von einem Land überall auf der Welt ausüben könnte, damit mir nie wieder passiert, dass sobald ich die Grenzen meines Heimatlandes überschreite, alles, wofür ich bisher gekämpft habe, alles, was ich gelernt und in dem ich gut war, einfach verpufft und ich zu einer Niemand werde. Denn so ist nun einmal der juristische Beruf. Aber darüber werde ich auch später gesondert schreiben, jetzt zurück zum Thema.


Neben dem Anstieg der Immobilienpreise in Budapest gab es immer noch weitere Gründe für unser Bleiben. Wir wollten abwarten, bis die Kinder Deutsch lernen, um zweisprachig zu sein, denn das ist großartig, die kleinen Gehirne entwickeln sich anders, und sie werden Fremdsprachen viel leichter lernen. Als sie beide bereits auf Muttersprachniveau Deutsch sprachen, fehlte nur noch ein Jahr für die Staatsbürgerschaft... Es wäre gut gewesen, das abzuwarten, wer weiß, was die Zukunft bringen wird; sicherlich wird es nicht schaden... Und das ist auch passiert.


Wir wurden deutsche Staatsbürger. Zu dieser Zeit arbeitete Tomi schon lange als Freiberufler und hatte amerikanische Kunden. In der Zwischenzeit fand auch ich meinen beruflichen Weg als Fotografin, der unabhängig vom Land war, und es zeichnete sich ab, dass wir im Grunde genommen überall auf der Welt leben könnten, da wir von überall aus arbeiten können.


Zum Beispiel könnten wir an einen Ort gehen, an dem es wärmer ist, aber auf keinen Fall zu heiß, denn das mögen wir auch nicht. Das führte uns nach Portugal, nach Madeira. Diese Ideenspiele lösten aufregende Gefühle in uns aus.


Könnten wir das noch einmal tun? Alles von vorne beginnen? Eine neue Sprache, ein neues Land, ein neues Abenteuer? Haben wir das noch in uns? Vielleicht schon, aber die Kinder, die Schule, die Freunde... das waren unsere letzten Ausreden, um zu bleiben.


Dann kam Covid... Das hat die Idee, nach Madeira zu gehen, weiter verstärkt, denn wenn man sowieso ein Jahr zu Hause sitzen muss... könnte man sich auch einen besseren Ort vorstellen als eine kleine Straße in einem Vorort im Norden Deutschlands, auch wenn es die "Wisteria Lane" ist... Tatsächlich saßen wir während Covid etwa 1-2 Jahre lang praktisch nur zu Hause, ohne die Möglichkeit zu verreisen, Freunde zu treffen oder die Schule zu besuchen. Aber wisst ihr, was wir dabei gelernt haben? Dass wir trotz all dem gut miteinander auskommen. Die vier von uns sind so großartig und bilden eine so starke Einheit, dass nichts auf der Welt zählt, außer dass wir zusammen sind.


Unsere fantastische Vier. Zuerst haben wir den Kindern nur erwähnt, dass wir uns überlegen, im Winter nach Madeira zu gehen, was eine kleine portugiesische Insel im Atlantik ist, auf der es das ganze Jahr über etwa 20-25 Grad gibt. Sie waren sehr aufgeregt. (Natürlich, nachdem wir zwei Jahre lang nicht in den Urlaub gefahren sind...)


Also sind wir direkt nach Weihnachten dorthin geflogen. Wir haben es geliebt. Es waren 26 Grad, wir haben viel gewandert, am Strand gelegen, leckeres Essen und Getränke genossen, sind im schönsten Sonnenuntergang der Welt spazieren gegangen, haben geträumt, wie das Leben hier sein könnte... Wir haben uns Schulen angesehen, ich habe eine internationale Schule gefunden, in der auf Englisch unterrichtet wird, zusätzlich wird Portugiesisch auf hohem Niveau unterrichtet, und es gibt die Möglichkeit, fünf andere Sprachen zu lernen. Wir waren erleichtert, denn mit dem englischen Unterricht in Deutschland waren wir nicht zufrieden... um es vorsichtig auszudrücken. Die Kinder lernen bereits seit einem Jahr privat Englisch, also wäre das Sprachproblem gelöst...


Als wir nach Hamburg zurückflogen, war es kalt und regnerisch, die Kinder froren morgens auf dem Weg zur Schule und jammerten, dass sie zurückgehen wollten, die neue Schule wollten, nicht mehr morgens bei Minusgraden und Dunkelheit zur Schule gehen wollten...


Wir sagten, dass es eine sehr ernsthafte Entscheidung sei - eine neue Schule, neue Freunde, eine neue Sprache... wäre das in Ordnung? Ja Mama, wir haben ja auch Deutsch gelernt, und mit den Freunden kannst du ja Videochatten... kam die Antwort.


Nur noch ein Problem blieb übrig. Das Haus. Das geliebte Haus. In der Zwischenzeit sahen wir es jedoch mit immer kritischeren Augen.


Ein tolles Haus, aber wie schön wäre es, wenn die Zimmer größer wären, die Aufteilung praktischer wäre und natürlich der Joker: der Pool, wie toll wäre ein großer eigener Pool, den wir das ganze Jahr über nutzen könnten...


So kam es, dass uns die Gründe ausgingen, in Deutschland zu bleiben. Hätten wir unser Leben in diesem Haus in dieser Straße verbringen? Ja, und es wäre ein schönes Leben gewesen.


Aber wir fühlten nicht mehr, dass es uns noch mehr bieten könnte.


Die Anziehungskraft einer neuen Welt, eines neuen Abenteuers war zu stark. Und das Abenteuer haben wir bereits bei unserem Hausverkauf bekommen...


Aber das ist eine neue Geschichte. Bleibt mit mir, meldet euch an, wenn ihr nichts verpassen wollt.


Küsse, Umarmungen, Abigel

87 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Madeira mit Auto

Comentarios


Subcribe
bottom of page